Jack wuchs in einer katholischen Grossfamilie als eines von 10 Geschwistern im Südwesten Detroits auf. “Es ist ein Holzhaus mit drei Stockwerken. Ich glaube, es wurde 1911 gebaut. Dort bin ich aufgewachsen.” Während seines Musikstudiums bei Cass Tech 1992 machte er eine Ausbildung bei Muldoon Studio, einem Polsterei-Geschäft, das von einem Freund der Familie, der gleichzeitig Hobby-Schlagzeuger war, geleitet wurde. Schon während seiner Grundschulzeit fing Jack an, Schlagzeug zu spielen. “Seit ich 11 war, habe ich Schlagzeug gespielt. Mit 15 oder 16 habe ich begonnen, Gitarre zu spielen. Ich habe immer mit meinen Freunden nach der Schule gespielt. Wir haben Bob Dylan Songs aufgenommen. Als meine Eltern ausgezogen sind, haben sie das Piano zurückgelassen und ich habe mir selbst beigebracht, wie man es spielt.” Während dieser Zeit wuchs Meg in einem Vorort von Grosse Pointe auf. Sie arbeitete als Barkeeperin bei Memphis Smoke. Jack hatte im Alter von 21 Jahren ein eigenes Polsterei-Geschäft “Third Man Upholstery”, dass er komplett in drei Farben eingerichtet hatte. “Alles war gelb, weiss und schwarz, meine Arbeitsmittel etc. Mein Lieferwagen war gelb.” Der Slogen von Jacks Laden war “Your furniture’s not dead” (Übersetzt: “Deine Möbel sind nicht tot”). Auf der Visitenkarte war ein blutiger Schriftzug, der viele ältere Damen verärgert bzw. erschreckt hat. Die erste Band, in der Jack als Gitarrist gespielt hat, war “Two Part Resin”, “und wir haben nur einmal zusammen gespielt” meint Jack. Nachdem Dominic Suchyta die drei-Mann-Band verlassen hat, blieben nur noch Jack und Brian Mouldon übrig. Die beiden spielten als Duo von Ende 1993 bis 1996, nur Gitarre und Schlagzeug. Unter dem Bandnamen “The Upholsters” wurde dann im Jahr 2000 eine Single mit drei Songs darauf veröffentlicht, also lange, nach dem die White Stripes gegründet wurden. “Wir [The Upholsters] mussten aufhören, weil der Schlagzeuger keine Zeit mehr hatte”, so Jack. “Als ich eines Tages am üben war, kam meine Schwester rein und ich sagte ‘Ok, setz dich ans Schlagzeug!'” Sie hatte so gut wie keine Erfahrung an dem Instrument. Trotzdem haben die beiden es geschafft, noch am gleichen Tag Songs von Screwdriver zu covern. “Bei den Upholsters waren wir zu zweit, ein Gitarrist und ein echter Drummer. Dann sass plötzlich Meg an den Drums und spielte so kindisch – es klang einfach irgendwie gut!”

Die White Stripes wurden am Bastille Day (14. Juli) 1997 gegründet. Ihren ersten Auftritt hatten sie im Gold Dollar (in Detroit), auf einer Veranstaltung für Newcomer, bei der nur zehn bis 15 Leute anwesend waren. “Wir haben drei Lieder gespielt, eines davon war ‘Love Potion Number Nine’. Wir waren geschockt, dass es den Leuten gefallen hat.” Während dieser Zeit spielte Jack nebenbei noch in zwei anderen Bands, “2 Star Tabernacle” und “The Go”. “The White Stripes wurden ziemlich bekannt, so bekannt, dass die Leute auf den The Go Konzerten riefen ‘Oh, da ist der Typ von den White Stripes!’, sagt Jack. “Ich wollte beides unter einen Hut kriegen, was aber nicht klappte. Also habe ich 2 Star Tabernacle verlassen und The Go haben mich rausgeschmissen”. Von diesem Zeitpunkt an, waren die White Stripes hunderprozentiger Focus von Meg und Jack. Der Rest ist Geschichte.

White Stripes Homepage

Ihr Ende 2001 veröffentlichtes Album „White Blood Cells“ wurde ihr erster großer Erfolg nachdem sie es im Jahre 2002 auch auf CD veröffentlichten. Ein Jahr später, 2003, folgte mit Elephant der kommerzielle Durchbruch für die Stripes. Ebenso erfolgreich wurde auch „Seven Nation Army“, vor allem aufgrund des sehr eingängigen Riffs. Bis heute gilt der Song als ihr bekanntester. Für Album und Single erhielten die Stripes gleich zwei Grammys, einmal für den besten Rock Song und einmal für das beste Alternative Album.
2004 legten sie die Live-DVD „Under Blackpool Lights“ nach, welches dann durch „Get Behind Me Satan“ abgelöst wurde. Die Platte wurde in gerade mal zehn Tagen in Jacks Studio aufgenommen. Vor allem musikalisch gab es hier eine Weiterentwicklung: Nachdem die White Stripes bekannt waren für Jacks Gitarrenarbeit, so geriet diese nun eher in den Hintergrund, akustische Gitarren und Klavierspuren lösten die E-Gitarre ab. Auch dieses Album erhielt einen Grammy.
Ein Jahr später, 2005, fand sich Jack mit Brendan Benson und anderen Künstlern zu den Raconteurs zusammen. Nach deren Debütalbum im Mai 2006, „Broken Boy Soldiers“, arbeitete er wieder mit Meg an einer weiteren Platte, die 2007 als „Icky Thump“ veröffentlicht wurde.

Tim Kollande