Diese Band ist ein Gesamtkunstwerk und debütiert als neue englische Pop-Sensation. Mit nicht weniger als einer Beat-Pyramide gehen These New Puritans an den Start. Die vier blutjungen Engländer machten zuerst mit seltsam gefilmten Webcasts auf sich aufmerksam. Dann veröffentlichten sie eine mittlerweile als Sammlerstück hoch gehandelte 7-Inch-EP, um schon bald darauf von der französischen Modedesignerin Hedi Slimane eingeladen zu werden, für die Präsentation der 2007er-Kollektion von Dior Homme die Musik zu schreiben. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich These New Puritans in ihren engen schwarz-goldenen Anzügen bereits den Ruf einer furiosen Liveband erspielt.

Ihr Albumdebüt schaltet jetzt die nächste Zündstufe dieses raketenhaften Aufstiegs. Produziert von Gareth Jones (Einstürzende Neubauten, Wire) finden sich auf „Beat Pyramid“ schnoddrige Gitarrenakkorde, stramme Beats und subtile Verweise: von Sonic Youth bis Dubstep, über This Heat und The Fall bis hin zu David Lynch und den Okkultisten John Dee.

Eine Band als Gesamtkunstwerk, die es schafft, modernen Pop mit mittelalterlicher Numerologie in einen äußerst stimmigen Zusammenhang zu bringe – vor allem auf dem 2010 veröffentlichten Werk “Hidden”.

These New Puritans sind:
Jack Barnett – Gesang
George Barnett – Bass
Thomas Hein – Drums
Sophie sleigh-Johnson – Keyboard