„Ich kann nicht genau sagen wie lange die Idee für dieses Album schon in meinem Kopf ist, doch jetzt, wo das Album fast fertig ist, kommt es mir so vor als wäre die Idee schon immer da gewesen.“

Spätestens nach meinem ersten Soloalbum „Solo“ wusste ich, daß mein nächstes Projekt nicht wie „Solo“ von verschiedenen Leuten eingespielt werden soll, sondern mit einem festen Team entstehen muß. EIN Sound und EINE Geschichte – ähnlich dem Soundtrack meines Lebensfilms und eben nicht die Werbung dazwischen.

Meine „Mitstreiter“ waren schnell gefunden. Personen die mir aus früheren Produktionen nahe stehen, sollten auf diesem Album mein Team bilden. Nach „Krieger“, „Millionen Legionen“ und „Liebesbrief“, die allesamt aus AndYpsilon’s und meiner Feder stammen, stand fest daß AndYpsilon Teil meines Teams werden mußte.

Auf meinen Solopfaden lernte ich Ralf Goldkind kennen, mit dem wir für „Solo“ den Song „Laß Los“ im Conny Plank Studio aufgenommen haben. Dort durfte ich zum ersten Mal Ingo Krauss kennen lernen, der übrigens auch Fanta 4 „Unplugged“ live-recorded und mit Andy gemischt hat. Diese drei Freunde bildeten mein Team.

AndYpsilon und Ralf Goldkind sind meine Produzenten und Brüder im Geiste auf einem Flug in eine von mir erschaffene Comicwelt, wie ich sie Euch auf den vorangegangenen Seiten beschrieben habe. Meine Texte waren in ihrem Kern der Anfang und die erste Session in Andy’s Studio in Stuttgart war am 27. April 2000.
Andy und Ralf erforschten Soundwelten und boten mir Stimmungen und Richtungen für meine Geschichten. Und die Welt wurde größer…..

Die nächsten Sessions im Conny Plank Studio fanden dann mit unserem Sound-Engineer Ingo Krauss statt. Hier begannen wir auch erstmals damit, weitere Menschen einzuladen um an der Produktion meiner „Welt“ mitzuwirken.

Neben meinem festen Team, bestehend aus AndYpsilon, Ralf und Ingo, hatte ich so das Glück mit unglaublichen Musikern zusammenarbeiten zu dürfen. Caspar Brötzmann, begnadeter Ausnahmegitarrist, war unser erster Wunschpartner und bereicherte unsere Klangwelten mit seinen Visionen. Aus ursprünglich geplanten vier Tagen wurden zwei Wochen mit Caspar und ab da war klar, wohin die Reise geht.

Eine weitere große Bereicherung war „Can“ Drummer Jaki Liebezeit, der die Rhythmusinstrumente schon fast buddhistisch einzusetzen weiß. Und wie wunderschön das Wiedersehen mit Michael Heupel, unserem „Unplugged“ Flötisten, der mit jedem seiner Töne unseren Liedern so viel Wärme und Licht gab.
Viel Energie lieferte auch Bertil Mark durch sein energetisches Trommelspiel, Christoph Hahn spielte Steel Guitar wie ein junger Gott und Lillo Scrimali war wunderbar an wirklich allen Tasteninstrumenten, die ihm zur Verfügung standen.
Und immer wieder Processing- Action und neue Text Inspirationen.

Während des Mischens und Rappens in Stuttgart hatten wir das große Vergnügen, uns von Flo Dauner noch ein paar krude und groovige Beats um die Ohren hauen lassen zu dürfen.

Ralf Goldkind als Multi-Instrumentalist mit Andy als Processing-König legten Schicht für Schicht und schälten gleichzeitig Songs aus den Soundkulissen, formten die Gefühle in der Musik meinen Geschichten folgend.

Ein ganz persönliches und die Verwirklichung eines alten Traumes rundeten die Produktion perfekt ab: Ich treffe Dave Wyndorf von Monster Magnet in New York und spiele ihm Tracks des Albums vor. Er findet es klasse und will auf Deutsch singen – yeah ! – Ich singe es ihm vor – schicke ein Tape und er singt „Ich bin der König der Narren“ mit mir und fragt noch „ Bist du glucklich“ auf dem letzten Lied meines fast vollendeten Albums „ Lektionen in Demut“.

Aber mit Fertigstellung des Albums ist keinesfalls ein Ende in Sicht: In einer einmaligen Live-Umsetzung mit Ralf Goldkind an Posaune, Gitarre und allem was laut ist, Caspar Brötzmann in a wall of Sound, Axel Hilgenstöhler an der Gitarre (Ex Thumb – Future Son-Goku) , AndYpsilon für Beats und Atmos, Bertil Mark als Schlagzeuger, Florian „Watermelonman“ Galow am Bass, Komi Togbonou und Thomas D am „Mik“ und mehr….. werden wir dieses Jahr ab Ende Mai zum ersten mal Live auf Tour zu sehen, zu hören und vor allem zu fühlen sein.

Viel Spaß mit meiner Geschichte

Thomas D

Stuttgart im März 2001