Velvet Revolver entstehen 2002 aus einem Benefizkonzert für Randy Castillo und heißen zunächst Reloaded.

Die Supergroup ist de facto Guns N’ Roses ohne Axl Rose, besteht sie doch aus Gitarren-Hero Slash, sowie der Roses Rhythmusfraktion Duff McKagan (Bass) und Matt Sorum (Schlagzeug). Den Shouter gibt Scott Weiland, seines zeichens Frontmann bei den seligen Stone Temple Pilots, Dave Kushner, ehemals Suicidal Tendencies und Wasted Youth, komplettiert das Line-Up.
Für den Hulk-Soundtrack entsteht die Single Set Me Free 2003, ein Jahr später das Debüt Contraband. Velvet Revolver strotzen nur so vor Rock – Schweinerock um genauer zu sein, klingen im Grunde, wie man eine Supergroup dieses Kalibers erwartet. Guns N’ Roses und Stone Temple Pilots im 21. Jahrhundert, ganz groß Aufgezogen und produziert – für die voluminösesten Arenen dieser Welt.
Eben deshalb klingen sie oft auch zu perfekt, zu glatt und zu pompös, dennoch verstehen sie ihr Handwerk tadellos und spielen solide gute Rockmusik. Ihr Zweitwerk Libertad erscheint 2007.

Mauricio Quinones