Was ist denn da passiert? Nic Armstrong & The Thieves mutieren zu den IV Thieves, indem der ehemalige Frontmann einfach eingemeindet wurde. Sie verliessen Newcastle & Nottingham, um in Texas ihr Glück zu versuchen. Von ihrer neuen Umgebung ist in ihrer Musik aber nichts zu hören, stattdessen räubern sie sich durch die Musikgeschichte des alten Kontinents. Die Beatles und Oasis,  Mando Diao und Kula Shaker oder kurz: große Pophymnen und Texte, die zwischen jugendlich naiv und etwas altklug daherkommen – vielleicht sind sie tatsächlich auf der Suche nach größeren Wahrheiten, vielleicht reimt es sich einfach ganz fein. Egal: ein großes Album und auch wenn ich ungern mit Noel Gallagher einer Meinung bin: diese Band muss groß werden.