Die Bewunderung für den kanadischen Schauspieler Dan Aykroyd allein erklärt den Bandnamen wohl nicht. Wie auch immer Dananananaykroyd diesen ersonnen haben – in das Bild einer Band, die auch in musikalischer Hinsicht nicht auf Gradlinigkeit setzt, fügt er sich hervorragend ein; der Sound von Dananananaykroyd ist eine turbulente Achterbahnfahrt, vorbei an treibenden Drums, lauten Gitarren, Handclaps und mal ein- mal mehrstimmigem Gesang und Geschrei.
Möchte man dieses Chaos in ein Genre pressen, so ist man mit dem von der Band selbst geprägten Begriff “Fight Pop” wohl am besten bedient.

2006 veröffentlichen Dananananaykroyd ihre Stücke “Totally Bone” und “Some Dresses” als 7″-Singles in limitierter Auflage – das erste musikalische Lebenszeichen der sechsköpfigen Band aus Glasgow. Zwar Jahre später folgt mit “Sissy Hits” eine EP und wiederum ein Jahr darauf das erste reguläre Album, schlicht “Hey Everyone!” betitelt.

Bereits seit Anfang ihres Bestehens erlebt die junge Band stetige Mitgliederwechsel. Zuletzt wird 2009 bekannt, dass Bassistin Laura Hyde nicht mehr länger Teil der Formation ist.

Im selben Jahr können Dananananaykroyd bereits auf Shows bei den bekannten britischen Festivals Leeds und Reading, sowie eine Europatour mit den Kaiser Chiefs zurück blicken. Ein Bandname, dessen genaue Anzahl an Buchstaben meist für Verwirrung sorgt, dürfte demnach beim stetig wachsenden Bekanntheitsgrad der fünf Schotten kein Hindernis sein.

Dananananaykroyd sind:
Duncan Robertson – Gitarre
David Roy – Gitarre
Calum Gunn – Gesang
John Baillie Junior – Schlagzeug/Gesang
Paul Carlin – Schlagzeug
Ryan McGinness – Bass