Ich möchte hier mal wieder darauf hinweisen, dass am kommenden Wochenende selbstverständlich die Bühne gerockt wird – ohne Eintritt, aber mit durchaus einigen bekannten Bands.

Diesmal habe ich sogar zwei Veranstaltungen im Angebot: „Planet Pro“ in Berlin und „Olgas Rock“ in Oberhausen. Da beide Städte über 500 Kilometer auseinander liegen, ergibt sich am Samstag die oben in der Überschrift erwähnte Konkurrenzsituation. Gut, bei den meisten dürfte rein musikalisch bei diesen beiden Kandidaten die Wahl leicht fallen, aber um die Entscheidung etwas schwerer zu machen, werde ich hier jetzt noch ein paar Infos fallen lassen.

Bei „Planet Pro“ gibt es insgesamt 12 Bühnen, auf denen von 12 bis 22 Uhr neben Nevada Tan unter anderem noch Reggae-Songwriter Mellow Mark, der Jazzer Thomas Siffling und die Elektro-Crew Drama Nui auftreten, die sich bei myspace immerhin (halb-)nackt in der Fotogalerie präsentiert und einen Song namens „AnnAnal“ aufgenommen hat. Das könnte also auch eine interessante Show werden!

Vor den Donots spielen dagegen unter anderem ClickClickDecker, The Robocop Kraus und Disco Ensemble. Alles Menschen, die in gänzlicher Nacktheit wahrscheinlich auch eine interessante Figur machen dürften – jedenfalls für diejenigen, die eher auf haarige, junge Männer als auf schlanke, rothaarige Mädchen stehen.

Wer sich jetzt doch nicht zwischen beiden Festivals entscheiden kann, dem sei noch verraten, dass „Olgas Rock“ auch schon heute stattfindet. Um 15.35 Uhr geht es los mit Emmy Shot A Unicorn, dann folgen unter anderem Killians, Fotos und Itchy Poopzkid. Auch nicht schlecht, oder?

In diesem Sinne: Feiert schön – egal wo!

Hier noch die Links zu den Festivals:

www.planetproberlin.de
www.olgas-rock.de