Sie singen von Whisky, Frauen, ihren Müttern, Pistolen und dem großen weiten Land, dabei tragen sie Flanellhemden und bemerkenswert unmoderne Bärte. Sie beherrschen all die Instrumente, die wir in jungen Jahren abgebrochen haben zu lernen, weil es einfach extrem uncool ist, Akkordeon oder Klarinette zu üben. Ihre Musik ist nichts weiter als klassischer Folk, Rag, Blues und teilweise Country. Aber die Musik von The Felice Brothers ist so echt, so witzig, so frei von Plattitüde, Sexismus und Mief, dass man es genauso gut auch einfach Modern Lo-Fi-Folk nennen kann und schon geht es besser. Simone, Ian und James Felice spielen seit 2006 zusammen mit ihrem Freund Christmas unter der aktuellen Besetzung. Der Legende nach haben die drei Söhne eines Schäfers aber schon in frühester Kindheit Familienfeste musikalisch untermalen müssen. Später sollen sie die U-Bahn-Stationen von New York City entlang der 42. Straße ihre Bühne genannt haben. Größere Aufmerksamkeit kam ihnen erst dank den Bright Eyes zu. Diese durften die Brüder und ihr weihnachtlicher Freund auf einer England-Tour begleiten. In der Produktion von Tonträgern sind sie sehr effektiv: “Tonight At the Arizona”, “Adventures of The Felice Brothers Vol. 1” und die 2008er selbstbetitelte Scheibe entstanden innerhalb nur eines Jahres.

Samuel Jackisch

The Felice Brothers sind:
Ian Felice (Gesang / Gitarre / Piano)
James Felice (Gesang / Akkordeon / Orgel / Klavier / Geige)
Simon Felice (Schlagzeug / Gesang / Gitarre)