Über Hotel-Damage-Parties mit Pete Townshend und den am meisten unterbewerteten Musiker der Welt – Johnossi im Interview und musikalischen Fachgespräch.

John Engelbert (links) und Oskar “Ossi” Bonde (rechts) alias Johnossi legen derzeit einen bemerkenswerten Aufstieg an den Tag. Die vier Konzertabstecher nach Deutschland im Rahmen der Veröffentlichung ihres dritten Studioalbums “Mavericks” waren allesamt ausverkauft – die Fans toben, kennen alle ihre Texte und ermöglichen es mittlerweile, dass sie mit ihrer Musik ganz gut über die Runden kommen. Sichtlich zufrieden mit sich und der Welt trafen wir die beiden Herren vor ihrem Konzert im Leipziger Conne Island an und plauderten über ihre Lieblingsplatten, Geburtstagswünsche und Drogen-eskapaden mit Courntey Love.

motor.de: Wenn ihr eine Band verbieten könntet, welche wäre das?

Oskar:
(überlegt) Hmm, das ist schwierig. Ich weiß nicht recht, was ich von dieser Frage halten soll (schmunzelt)
John: Na vielleicht all diese White Power-Bands – die könnten auf alle Fälle verschwinden!
Oskar: Ja, das hat überhaupt nichts mit Musik zu tun, sondern lediglich mit ihrem Hass. Dafür kann man sie tatsächlich verbieten…
John: …oder wenigstens von der Bildfläche verschwinden lassen!

motor.de: Gibt es einen bestimmten Song, den ihr auf den Tod nicht leiden könnt – welchen würdet ihr gern aus der Musikwelt verbannen?

Oskar:
Hui, das ist ja noch schwieriger!
John: Eigentlich wollen wir gar keine Musik verbieten. Musik sollte sich in absoluter Freiheit verstehen. Wir möchten nicht über irgendwelche Bands richten.
Oskar: Es gibt schließlich immer jemanden, dem ein bestimmter Song gefällt, auch wenn er vielleicht für den Rest der Welt schlecht ist. Warum sollten wir dann gerade diejenigen sein, die verhindern, dass diese Person ihren Lieblingssong hören darf. Ich glaube, so etwas ist einfach unnötig.

motor.de: Ihr seid also sehr friedlich mit der Musikwelt gestimmt, dabei gibt es doch so viel Schund.

Oskar:
(lacht) Ja, vielleicht sind wir das. Aber wenn du Schund nicht magst, dann hör ihn nicht – ganz einfach!
John: Genau wie im Fernsehen – wenn du Big Brother nicht ertragen kannst, dann guck doch einfach was anderes oder am besten gar nichts; mach die Glotze oder eben das Radio aus. Lies lieber ein Buch oder kauf dir ein gutes Album, das ist doch viel besser!

motor.de: John, wenn du dir einen Gitarristen aussuchen könntest, mit dem du eine Jamsession veranstalten dürftest – welchen Favoriten hättest du dafür?

John: (überlegt) Naja, eigentlich sind Jamsessions nicht so mein Ding, aber es gibt da schon so ein paar Gitarristen, die ich sehr schätze. Tom Morello zum Beispiel, oder Adam Jones von Tool – der ist einer meiner Lieblingsgitarristen. Aber auch zu einer Blues-Session mit Jack White würde ich nicht nein sagen.

motor.de: Und du Oskar – wer ist deiner Meinung nach der am meisten überschätzte Drummer im aktuellen Musikgeschehen?

Oskar:
Oh, ich habe bestimmt eine gute Antwort auf diese Frage, ich muss nur kurz überlegen. Hmm (überlegt), vielleicht wäre es besser, wenn du mich fragst, mit welchem Drummer ich am liebsten spielen würde…
motor.de: Ok, mit wem würdest du am liebsten spielen?

Oskar: (lacht) Also ich sage dir, ich würde ungern mit einem Drummer zusammen jammen, weil das doch eigentlich total bescheuert ist (macht witzige Gesten und simuliert Schlagzeug-Sounds). Da gibst du dir immer nur die Soli in die Hand, das ist langweilig. Es ist doch interessanter, wenn viele Instrumente aufeinander treffen. Das ist viel besser, als nur mit zwei Drummern zu spielen, finde ich jedenfalls.

motor.de: Könnt ihr euch noch an eure erste LP erinnern?

John: (sofort) Also für mich war das Michael Jacksons „Bad“.
Oskar: (überlegt) Ich weiß nicht mehr genau, welche ich als erste hatte. Aber Dire Straits‘ „Brothers in Arms“ war auf jeden Fall vorne mit dabei. Das ist ein ganz fantastisches Album.

motor.de: Im Folgenden ein paar spaßige Möglichkeiten, sich mit bekannten Musikern zu amüsieren. Welche Option würdet ihr vorziehen?

Option 1: Einen Motorradtrip mit Lemmy Kilmister
Option 2: Courtney Love mit ein paar Eiern bewerfen
Option 3: Eine Hotel-Damage-Party mit Pete Townshend
Option 4: Ein netter Rotweinabend mit Andrew Lloyd Webber
Option 5: Eine Brauereiführung mit Rick Rubin

Oskar: Ich würde irgendwas mit der Brauerei oder dem Wein nehmen. Ich bin jedoch mehr daran interessiert, mich mit Rick Rubin zu treffen als mit Andrew Lloyd Webber. (lacht) Also nehme ich die Brauereitour mit Rick Rubin – das ist eine sehr interessante Persönlichkeit, ich hätte sehr viele Fragen an ihn.
John: (überlegt) Was war das noch gleich mit Courntey Love?
motor.de: Sie mit Eiern bewerfen.
Oskar: Oh, das könnte auch sehr nett sein. (lacht herzhaft)
John: Du meinst mit Courtney Love Ecstasy nehmen?
Oskar: Nein – E I E R auf sie zu werfen.
John: Achso, nein! Ich mag Courtney Love, ich finde sie cool.
Oskar: Ich finde sie zum Kotzen. (lacht)
John: Ok, also Lemmy habe ich schon einmal getroffen, der fällt weg.
Oskar: Du willst ihn also nie wieder sehen?
John: Nein, das nicht (lacht). Aber ich bin kein Fan von großen Reisen, daher wähle ich die Damage-Party mit Pete Townshend, das könnte sehr, sehr lustig werden.

motor.de: Wie wichtig ist für euch Vinyl?

John:
Wir sagen schon seit Jahren zu unserem Label, dass sie alle Alben von uns auch auf Vinyl pressen sollen. Offensichtlich sind sie aber Idioten, weil sie es bis jetzt noch nicht getan haben. (lacht) Nein natürlich sind sie keine Idioten, sondern sehr nett. Unser aktuelles Album „Mavericks“ soll es auf alle Fälle auf Vinyl geben.
Oskar: Also ich bin nicht der Typ, der in Plattenläden geht und nach Raritäten sucht. (gestikuliert) Ich habe zwar ein paar Platten zu Hause, aber ich lege sie nie auf.
John: Ich auch nicht, obwohl – ich habe mir zum Geburtstag einen neuen Plattenspieler gewünscht. Wenn ich diesen dann bekommen sollte, werde ich anfangen Platten zu sammeln. Ich habe heute Geburtstag!

motor.de: Glückwunsch! Dann stell dir vor, du bekommst eine Reise auf eine einsame Insel geschenkt, mit Strand, Meer, gemütlichem Liegestuhl und einer feinen Musikanlage. Welche drei Platten würdest du dahin mitnehmen?

John: Das wäre nett. Ich würde eine Tool-Platte mitnehmen, “Aenima” oder “Lateralus” – wahrscheinlich “Aenima”, das ist eine meiner Lieblingsplatten. Dann auf jeden Fall auch was klassisches: Mahlers fünfte Sinfonie zum Beispiel, denn da gibt es so viel zu hören. Das wird nicht langweilig, weil du da immer wieder etwas neues findest. Und als drittes die Rolling Stones „Exile On Mainstreet“.
Oskar: Ich würde auch drei Platten aus verschiedenen Genres wählen. Wenn du nur eine Sorte Musik mitnimmst, dann wird es dir schnell über und du hast überhaupt keinen Bock mehr. Also würde ich etwas Klassisches mitnehmen, dann etwas hartes, thrashiges, also was mit Aggressionen und etwas melodiöses. Wahrscheinlich wäre da die „Brothers in Arms“ dabei.

Johnossi – “Party With My Pain”

motor.de: Die deutsche Musikzeitschrift “Musikexpress” veröffentlichte vor kurzem eine Liste der „50 meist überschätzten Bands“. Was haltet ihr davon?

John: Die ersten sind die Rolling Stones? Das kann ja wohl nicht wahr sein! Nein, definitiv sind die nicht überbewertet!
Oskar: Nein, auf keinen Fall!
John: Auf der zwei Led Zeppelin – kein Kommentar! Dann auf der drei die Strokes, ich würde nicht sagen, dass sie unbedingt dort oben hingehören, aber ein bisschen überbewertet sind sie schon.
Oskar: Auf der vier Madonna. Für mich ist sie seit jeher überbewertet.
John: Aber nicht in den Achtzigern!
Oskar: Naja, sie hat vielleicht in der Zeit etwas neues gemacht, aber sie kann einfach nicht singen.
John: Hätte sie vor zwanzig Jahren aufgehört, wäre sie wahrscheinlich richtig gut.
Oskar: Das ist vermutlich ein Problem der meisten Bands auf dieser Liste. Hätten sie irgendwann einfach mal aufgehört…
John: Aber ich denke, die Stones haben das Problem nicht! Dann die fünf: Oasis. Ja, das stimmt, eine sehr überbewertete Band. Auf Platz sechs U2
Oskar: Das ist lustig, das sind ja echt die größten Bands der Welt. Das ist ja herzlich bescheuert! (lacht) Je mehr Erfolg sie haben, desto mehr seien sie überbewertet?
John: U2, also sie waren eine wirklich tolle Band in den Achtzigern und in den frühen Neunzigern. Aber heute sind sie überbewertet. Dann die sieben: Rage Against The Machine – nein, definitiv nicht überbewertet. Ich liebe diese Band.
Oskar: Vielleicht ein bisschen überbewertet, viele Songs sind ähnlich gestrickt.
John: Scheißegal! Die acht: The Doors. Ja, auf jeden Fall überbewertet. Die sind mehr ein Mythos von Jim Morrison als eine Band. Sie hatten viele gute Songs, aber ich werde sehr schnell müde von ihnen. Du hörst dir ein paar Titel an und stellst dann schnell fest: „Ich möchte kein Hippie mehr sein!“

Oskar: Dann kommt Bob Dylan – der ist heutzutage wirklich überbewertet. Ich habe ihn zwar nie live gesehen, aber mal ehrlich, das, was er heute macht, ist einfach nicht mehr gut.
John: Ich habe ihn in den letzten zehn Jahren dreimal live gesehen und es war jedes Mal scheiße.
Oskar: Die zehn ist 2Pac. Solche Musik habe ich nie viel gehört.
John: Ich schon – ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll, aber er inspirierte in den Neunzigern viele Musiker und gab vielen Menschen neue Hoffnung. Also denke ich nicht, dass man ihn als überbewertet abstempeln kann. Dann kommen Metallica auf der elf – die sind ein bisschen überbewertet, ja.
Oskar: Auf Platz zwölf sind Nirvana, die sind für mich nie überbewertet worden.
John: Nirvana sind definitiv nicht überbewertet. Und Michael Jackson einen Platz dahinter ist der am meisten unterbewertete Musiker der Welt. Der sollte nicht auf dieser Liste sein! Dann kommen Pearl Jam – ja, die sind für mich überbewertet.
Oskar: Hast du überbewertet gesagt? Nein, die sind eher unterbewertet. Eddie Vedder ist ein fantastischer Songwriter und Sänger. Ich mag Pearl Jam.
John: Du hast recht! Ich habe meine Meinung geändert. (lacht) Dann auf der fünfzehn Coldplay. Nein, die sind großartig.
Oskar: Auf der sechzehn AC/DC. Ich habe sie nie gehört. Ich glaube, ich verstehe sie nicht. Dann kommen Mando Diao. Oh ja, überbewertet, die sind definitiv total überbewertet. (lacht) The Killers, nein die sind auch cool.
John: Ja, tolle Band!
Oskar: R.E.M., nein die sind auch nicht überbewertet. Johnny Cash – nein! Ich denke nicht, ich denke nicht, ich denke nicht, nein, nein. Pink Floyd – zur Hölle, nein!
John: Was Pink Floyd? Ernsthaft? Nein, die sind defnitiv überhaupt nicht überbewertet. Das ist doch echt dämlich.
Oskar: So ein dämliches Ranking, also echt.
John: Fuck you Musikexpress! Solche Listen sind doch scheiße!
Oskar: Denke ich auch. Bildet euch lieber eure eigene Meinung, als euch an so etwas zu orientieren!
John: Hört euch die Musik selbst an und gebt einen Scheiß drauf, was andere Leute sagen! Keine einzige Band von dieser Liste ist überbewertet. Punkt.

motor.de: Jungs, vielen Dank für diese netten Geschichten!

John: Kein Problem.
Oskar: Sehr gern.

Interview: Alex Beyer