LIVE lebt! In den frühen 90ern gegründet – der wohl kreativsten Epoche der Rockgeschichte – sind LIVE immer noch am Start. Die gleichen 4 Musiker, die bei einer Schulband Talentshow ihr Debut gaben, sind mittlerweile 31 Jahre alt und haben jetzt mit “Birds of Pray” ein Album vorgelegt, auf dem sie lebhaft beweisen, dass gitarrenbasierter Rock immer noch die Emotionen in Wallung bringt.

Nach nunmehr 16 Jahren Bandgeschichte ist kein Ende der LIVE-Erfolgsgeschichte in Sicht. Und die umfaßt bereits einige Kapitel: Knapp 20 Millionen verkaufte Alben, zwei No. 1 Alben in den Billboard’s Top 200 Charts (“Throwing Copper” und “Secret Samadhi”), fünf No. 1 Singles, neun Top 10 Singles – außerdem No. 1 Erfolge in der ganzen Welt z.B. Australien, Holland, Süd Afrika, Kanada, Belgien und Neuseeland. “One of the things that keeps us together is that we don’t know how to do anything else,” sagt Frontmann & Songwriter Ed Kowalczyk, “Everyone knows that, and we have this basic York, Pennsylvania, work ethic.”

Die Heimatstadt von LIVE ist eine kleine Industrie-Enklave inmitten Amish-geprägter Nachbarschaft. In York werden Harley-Davidsons produziert, Caterpillar Bulldozer und Peppermint Patties. Der Lebensstandard ist niedrig, die Schizophrenie-Rate hoch. Es passiert wenig und es nimmt wohl auch kaum jemand Notiz von dieser Stadt – jedenfalls nicht, seitdem York Barbell in den 30er Jahren das amerikanische Body-Building revolutionierte – der einzige Trend, der je von York startete. LIVE haben im gewissen Sinne ebenfalls abseits aller Trends entwickelt – was ihrer Musik zweifelsohne mehr als gut tat. Und die Band zu einer festen kreativen Einheit verschweisste: “We’re a strange unit to most people,” sagt Ed. “When outsiders are around us, they get freaked out by the level of non-communication. They know something is being said, and yet nothing is being said. We know each other so well that it gets ridiculous, but I think we have more respect for our history now than we used to. We look at each other on stage and go, ‘Wow, this is really something else.’ Playing with these guys is beyond natural, it’s almost chemical now. We relate to each other so instinctively that it can’t help but show up in the music. I saw an interview with Bono on VH-1 and he said something that I totally related to, which was, ‘As long as we’re still turning ourselves on with this group, we’ll keep going.’ I know I speak on behalf of the band when I say that’s still happening for us.”

Ed Kowalczyk – vocals
Chad Taylor – guitar
Patrick Dahlheimer – bass
Chad Gracey – drums