Die Dänin Marie Fisker richtete sich im Jahre 2000 ein eigenes Tonstudio im Hinterhof eines alten Hauses in Kopenhagen ein. Dort schrieb sie Songs, nahm Demos auf und entwickelt den Sound ihres Debüts „Ghost Of Love“, dass in Deutschland im Herbst 2010 veröffentlicht wird. Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es im Album vor allem um das Thema Liebe. Ihren Stil bezeichnet Fisker selbst als bluesig, rockig oder als Country-Musik. Ihre Einflüsse liegen aber vor allem in der Musik der 60er und 70er Jahre.

Zusammen mit ihrem Schlagzeuger Jakob Høyer, ehemaliges Mitglied bei den Raveonettes, produzierte sie ihre Songs in der dänischen Hauptstadt. Eine weitere wichtige Verbindung ist für Marie Fisker aber sicher auch Techno- und House-Künstler Anders Trentemøller, auf dessen Album „Into The Great Wide Yonder“ sie zu hören ist und mit dem sie 2009 vor 50.000 Zuschauern auf dem Roskilde Festival auftrat.

Im Juni 2011 erscheint die EP “Mirror Mirror Mirror Mirror”, auf dem die Songs ihres Debüts gemeinsam mit anderen Künstlern gecovert werden.