Ihr Psychedelic Pop ist mystisch und auf jeden Fall anders als das, was uns die fröhlich-unbeschwerten Bilder von LA als Musik-Kulisse vorgaukeln. Die Kalifornische Sonne hört man den Midnight Movies nirgends an. Experimentierfreudig schwankt die Band zwischen dunklen, elektronischen Klang-Wäldern und härteren Alternative-Rock-Parts. Gena ist dabei jedoch nie so laut und extrovertiert-impulsiv wie die Gitarre es manchmal versucht zu sein. Eine große Indie-Fahne kann somit stolz hochgehalten werden.

Gena Olivier (Vc, Org), Larry Schemel (Gt), Sandra Vu (Dr, Flute) und Ryan Wood (Bs, Keys) formieren sich 2002 als Midnight Movies und würden allemal eine Festanstellung als deren Soundtrack-Produzenten verdienen, wenn man an die entsprechende Filmszene denkt. Stil und Lieder tragen sowieso diese leise Spur des Vergangenen in sich.

Erste Aufnahmen machten sie 2003 für die EP “Strange Design”. 2004 spielten sie die LP “Midnight Movies” ein, auf welche 2007 “Lion the Girl” folgte.

Anton Windirsch