Wie ging das eigentlich los mit den Streetwaves? Klar, Schweden – das Möbel-Mekka und das Land der Rock’n’Roll Highschools, wo einem schon zur Einschulung die erste E-Gitarre in die kleinen Hände gelegt wird. Die Biographie der vier Jungs ist ein schwarzes Loch. Wirklich. Nach stundelanger Recherche ist nicht einmal der Name des Sängers auf dem Bildschirm aufgetaucht. Absicht oder Geheimtipp? Egal.

Was wir wissen: Im Februar 2006 wurden die Streetwaves erstmals über die schwedischen Grenzen hinaus wahrgenommen. Sie spielten in einigen deutschen und österreichischen Clubs. Mitte 2007 veröffentlichten sie ihr Debütalbum, welches jedoch von so ziemlich jedem übersehen wurde. Zu Unrecht wie auf der letztjährigen Popkomm bewiesen wurde. Dort teilten sie sich die Bühne mit Friska Viljor und den Shout Out Louds.

Auf “The Pleasure To End All Pleasure” beweisen Streetwave jedoch nicht nur Partytauglichkeit. In “Love Was Never Young” und “Holy Stranger” lehnen sie sich entspannt zurück, zupfen an den Fasern des verranzten Lounge-Sessel und beobachten das adoleszente Treiben im Club. Die musikalischen Weiten des schwedischen Raumes überraschen einen immer wieder. Diesmal bitte nicht verpassen.

gekürzter Text von Steffen Meyer