Immer mehr bekannte Perlen schaffen es vom weit entfernten Australien straight in unsere Köpfe: Chet Faker, Angus & Julia Stone, Flume, der noch in den Startlöchern stehende Woody Pitney oder eben James Keogh. James wer? James-"Riptide"-Keogh aka Vance Joy!

MIt seinem Song "Riptide" ging es für ihn schlagartig nach oben. Rauf auf die großen Bühnen von Welt, rein ins Studio um für musikalischen Nachschub zu sorgen. Wer hätte erwartet, dass ein ehemaliger Rugby-Spieler beim australischen Coburg Footclub Club und Student der Rechtwissenschaften auch dazu in der Lage ist, einen Welthit zu produzieren? Zwar gibt Vance Joy zu, "nicht der beste" Jura-Student gewesen zu sein, doch eine solche Wendung hätte auch er selbst nicht unbedingt für möglich gehalten.

Weil in Kürze am 12.9. sein Debütalbum "Dream Your Life Away" präsentiert wird, gibt es kaum einen besseren Zeitpunkt als jetzt, um sich mit Vance Joy zu unterhalten. Jetzt, da sich die berauschende Euphorie in der Stunde seines Erfolgs allmählich gelegt hat und man besonnen und mit einem gewissen Abstand über das Geschehene resümieren kann. 

Hat Vance Joy die Wandlung zum Star bereits hinter sich gebracht, fragen wir uns? Er selbst würde diese Frage wohl mit einem schlichten "nein" beantworten. Die Tatsache, dass er sich mit Vance Joy einen Künstlernamen zulegte, verschafft ihm ein relativ unscheinbares Privatleben und macht ihn "zu einer ganz normalen Person" – zu James Keogh eben. Auch wenn sich durch "Riptide" natürlich "einiges geändert hat", vergisst James nicht, dass das nur eine Momentaufnahme ist. Und die genießt er.

Trotzdem soll's das nicht gewesen sein. Mit seinem kommenden Album "Dream Your Life Away" geht es weiter, so hofft er. Neben seinem Hit "Riptide", mit dem man ihn wohl noch eine ganze Weile lang verknüpfen wird, gibt es neun weitere, völlig neue Songs. Als wir ihn fragen, welcher Song den größten "Riptide"-Effekt haben könnte und ebenfalls einen großen Charterfolgen verbuchen könnte, nennt der Australier mit "Georgia" einen Titel, der uns schon beim ersten Durchhören des Albumsamplers durchaus positiv aufgefallen ist. Ausgewogener Klang, überraschende Wendungen und Melodien, sowie eine tolle Harmonie der verschieden eingesetzten Instrumente lassen unsere Singer-Songwriter-Herzen höher schlagen. Doch auch die erste Single-Auskopplung des Longplayers "First Time", von der wir in einer vorhergegangenen News berichteten, hat Hitpotenzial.

Dass sich die Arbeit am neuen Album auszahlen soll, steht außer Frage. James Keogh hat durch nur einen Song unglaublich viel Bekanntheit gewonnen und nichts ist neben der Musik so wichtig wie die eine Tatsache. Die Tatsache Fans zu haben, Leute die feiern, was man macht. Demnach ist Vance Joy bewusst, diese eine Chance, die sich ihm jetzt offenbart, letztlich zu nutzen. "Ja, der Druck war schon ziemlich groß", gibt James zu, als wir ihn fragen, wie es ist, an einem Album zu arbeiten, nachdem man mit "Riptide" die Köpfe und Beine der halben Welt zum Nicken und Wippen brachte. Was uns jetzt erst klar wird, doch Vance Joy schon länger zum Nachdenken brachte: Vom Songwriting bishin zum finalen Aufnahmeprozess seines Riesenhits dauerte es insgesamt stolze vier Jahre! Verrückt, wenn man bedenkt, dass er nun innerhalb der kürzesten Zeit Songs für ein ganzes Album schreiben und aufnehmen sollte. Kommt man da überhaupt noch aus dem Haus, lieber James? "(lacht)… es war hart! An einem Album zu arbeiten birgt immer eine gewisse Herausforderung", doch wenn es dann mit einem Release-Datum versehrt ist und es in den Startlöchern steht, scheint es ihm erfolgreich gelungen zu sein. Und mal ehrlich, Vance Joy aka James Keogh ist immer noch gerade so jung, dass er sich die Zeit nehmen könnte, sich Zeit zu nehmen. Hätte (hätte, Fahrradkette) "Riptide" schon vor vier Jahren Release gefeiert, könnten wir heute auch schon über den Vance Joy reden, der gerade nicht sein erstes sondern schon sein zweites oder gar drittes Studioalbum veröffentlicht hat. Doch von Reue über die verspätete Release-Sause keine Spur: "Nein, absolut nicht. Dass ich "Riptide" erst zuletzt veröffentlichte, war genau richtig so. Es hat einfach seine Zeit gedauert, bis es sich richtig angefühlt hat, bis ich den Song so umsetzen konnte, wie ich mir es vorgestellt hab. Es brauchte einfach diese Entwicklungszeit." Übrigens wurde "Riptide" auch in einer smoothen Elektro-Version rauf und runter gespielt: Den sogenannten FlicFlac Edit gibt's hier, wer sich noch nicht satt gehört hat:


 

Der Name des Albums "Dream Your Life Away" trägt bei Vance Joy untypischerweise keiner seiner Tracks auf dem Album. "Dream Your Life Away" steht für sich und ist im Zusammenhang mit Musik und Lyrics irgendwie auch selbsterklärend. Als James zugibt, er ist "definitiv ein Träumer" – erst recht. Es passt ins Bild. Der Australier hat in seinen jungen Jahren schon einiges erlebt, natürlich auch in der Hinsicht, dass er beruflich vieles ausprobiert hat und Dingen nachgegangen ist, die ihm mal mehr, mal weniger Spaß machten. Letztlich am meisten Spaß machte ihm die Musik. Dafür gab er seine anderen Träume auf. "Dream Your Life Away" ist das Ergebnis seiner Hingabe. Dass es mit Sicherheit nicht das letzte sein wird, was wir von Vance Joy hören, sei gewiss. "In der nahen Zukunft sehe ich mich weiterhin auf der Bühne, in zwei Jahren werde ich ein zweites Album veröffentlicht haben und immer noch das gleiche machen wie jetzt", ist sich James sicher. Angst ein One-Hit-Wonder zu bleiben, hat er dabei kaum und gibt uns unmissverständlich zu verstehen: "Das mag bei vielen zugetroffen haben, aber nein. Die habe ich nicht."

Vance Joy wird anschließend zum Albumrelease am 12.9. auch noch einmal nach Deutschland kommen. Und zwar am 10.10. nach Köln (Gloria), am 12.10. nach Hamburg (Grünspan) und einen Tag später am 13.10. kommt der Folkmusiker in unsere schöne Hauptstadt Berlin (Postbahnhof). Die neuen Songs werden da natürlich nicht fehlen. Und jetzt noch einmal weil's so schön ist/war und für alle Ewigkeiten bleibt: Eine ganz feine Akustik Version von "Riptide" nur mit seinem Lieblingsinstrument, der Ukulele, gespielt! 


Vance Joy – Riptide (Acoustic) on MUZU.TV.

(Foto: Warner Music / Interview: Grischa Widmaier)