Lange hat es gedauert, bis Goose endlich ihre CD ‘Bring It On’ fertig hatten. Dabei standen die vier Belgier schon einmal vor ein paar Jahren kurz vor dem Durchbruch, als Coca-Cola ihr Elektro-Rock-Stück ‘Audience’ für eine Werbekampagne einsetzte.

 

» zum Album-Prelistening

“Der Song bedeutet uns immer noch viel, denn durch die dazu nötige Zusammenarbeit mit Das Pop kamen wir überhaupt erst dazu, uns einen entsprechenden Computer zuzulegen”, fasst Bassist Tom Coghe die Wichtigkeit dieses Stücks für die weitere Karriere zusammen. “Wir hatten auch nichts dagegen, es in einer Werbung wieder zu finden. Allerdings wollten wir erst den Spot sehen und schauen, ob die Musik irgendwie verändert würde. Klar mussten wir dann erstmal darüber nachdenken, aber für uns war es die Chance, möglichst viele Menschen zu erreichen.”

Welche Bedeutung der Track auch Jahre später noch für Tom, Gitarrist Dave Martijn, Sänger Mickael Karkousse und Schlagzeuger Bert Libeert hat, zeigt die Tatsache, dass er nun auch noch auf ‘Bring It On’ enthalten ist. Inhaltlich sagt ‘Audience’ lediglich aus, dass das Publikum sich gehen lassen und Spaß haben soll. Das ist eigentlich auch der Grundgedanke bei allen anderen ihrer Lieder, meint Dave. “Es geht hauptsächlich um die Vermittlung einer guten Stimmung. Statt politischer Inhalte setzen wir darauf, dass sich die Texte einfach gut zur Musik anhören. Für uns sind die Texte eher wie ein weiteres Instrument. Deswegen sind sie häufig auch nur Schlagwörter.”

Sänger Mickael bringt das Konzept bei dem als Single ausgekoppelten ‘British Mode’ auf den Punkt: “I try to hit it hard – no moderation”! So verzichten Goose teilweise sogar ganz auf Texte und liefern mit Stücken wie dem treibenden ‘Black Gloves’ oder dem eher ruhigeren ‘Safari Beach’ reine Instrumentale ab. Ob sie damit in die Liga ihres ‘Skint’-Labelkollegen Fatboy Slim vordringen können, bleibt abzuwarten. Die Dancefloors rocken können sie aber auf jeden Fall!

Text: Holger Köhler