Fast ein Musiker-Märchen, wie es im Buche hätte stehen können: „Es war einmal ein junger Bub’ aus Texas, der sich nur mit Rucksack und Gitarre auf den Weg nach New York machte…und schon bald spielte man seine Lieder in den großen Clubs der Stadt“ oder so ähnlich.
Obwohl: eigentlich war da schon ein wenig mehr Arbeit für Young Love bis hin zum Status eines angesagten Dancefloor-Acts. Sogar sehr viel mehr:
Mit seiner Band Recovery machte Dan Keyes als Frontmann und Songwriter schon so einige Zeit seine Heimatstadt Austin musikalisch unsicher. Immerhin 3 Alben konnten die Post-Grunger zumindest fertig stellen. Erfolg blieb den Jungs nicht verwehrt und Fans gab es auch. Keyes aber, der sich immer mehr gedrungen fühlte Musik zu schreiben, die ihm nicht entsprach, kam an einer “kreativen Kreuzung“ an, wie er es selbst beschreibt.

“I knew I had to change something about my life!”

Und so nahm dieser das einladende Wohnangebot eines New Yorker Kumpanen an, kramte seine alten, zerknorkelten Text-Fragmente wieder hervor und begab sich mit erwähnt existentialistischer Ausstattung an die amerikanische Ostküste. Einen solchen Ort hatte Keyes anscheinend dringendst gebraucht, um sich entfalten zu können! Nach dem täglichen Kellnern in einem angesehen Restaurant, fand er denn nun in der Großstadt die nötige Muße seine auf der Gitarre komponierten Liederchen zu komplettieren.
Den guten, alten Demo-Tapes, die Ende 2005 zur Unterzeichnung bei Island Records führten, sei an dieser Stelle kräftig gedankt: konnte doch durch ihre Hilfe Keyes’ lang angestauter Lied-Schreibe-Drang nun gestillt und auf eine Scheibe gepresst werden. Die Öffentlichkeit sollte Teil seines Werkes werden, so beschloss er.
Doch eine Frage sei hier erlaubt: Wo ist bloß die Gitarre hin? Tja…die wich wohl den leuchtenden Knöpfchen im Tonstudio. Machen eben mehr Spaß. Vielleicht ist aber genau das die Besonderheit. Nicht von Anfang an elektronisch gemeint, aber als Mittel zum Zweck äußerst passend. Der Zweck ist hier sicherlich die ungemeine Tanzbarkeit des Keye’schen Liedguts. Als Young Love ist Kreativkopf Dan nun wieder mit seiner alten Band unterwegs. Diese stehen ihm eben nach wie vor sehr nahe.

Bereits vor der CD-VÖ geisterte der erste Hit „Discotech“ durch Clubs rund um und in New York City, auch ohne den Namen des Interpreten zu kennen. Das Resultat waren begeisterte Abtanzende. Grund genug, weshalb Young Love zukünftig mehr Punkte auf der Bekanntheitsskala haben sollte. Zumal der Name an sich auch nicht sonderlich schwer zu merken war.
Nach der Platte kam dann der zu meisternde „Live-Test“ in Sommer 2006, welchen sie als Vor-Band für z.B. Head Automatica mit Bravur bestanden. Im selben Jahr wurde das erste Video für den Song „Discotech“ abgedreht, nachdem dieser schon auf der „Young Love EP“ bei iTunes erhältlich war, und mit welchem sie sich sogar auf dem FIFA 07-Soundtrack vertraten.
Billboard merkte auf und gab eine positive Prognose ab: Young Love unter den “2007’s Best Bets”. Dann konnte ja nichts mehr schief gehen! Aber es sei Zeit für die nächste Single, sagte man sich ganz im Sinne der Welt-Öffentlichkeit. Und so ließ MTV Anfang 2007 das Video zu „Find A New Way“ über die Screens flimmern. Das dazugehörige Album „Too Young to Fight It“ ist bisher das letzte Erzeugnis der Band.

Doch das Märchen von einer Rock-Band aus Texas, die sich in NY zur pulsierenden Electronic-Dancebeat-Größe emporspielt setzt sich garantiert nicht unbemerkt fort.

Anton Windirsch